0 52 50 - 5 22 60
  info(at)groene-architektur.com

Fachwerkhof F

Im Windschutz von Hofeichen und Feldgehölz steht ein ehemaliges Bauernhaus in Delbrück-Boke. Es ist Bestandteil einer größeren Hofgruppe und befindet sich in der Nähe des Flusses Lippe. Der Hofkomplex wird von mehreren Teilflächen des Naturschutzgebietes Lippeniederung umgeben. Das denkmalgeschützte Hofhaus ist ein Vierständerfachwerkbau (Hallenhaus), der typisch für die ostwestfälische Region ist. Der ursprüngliche Baukörper stammt aus dem Jahr 1773. Kennzeichnend hierfür sind das große Deelentor und die langgestreckte Deele. Durch eine Giebelluke in der Deele wurde früher die Ernte in den Dachboden transportiert. Erweiterungen aus dem Jahr 1897 und der Mitte des 20ten Jahrhundert zeigen auf, dass das Gebäude einst als Stall genutzt wurde.

 2011 beabsichtigte Familie F. eine Instandsetzung und Umnutzung des Fachwerkhauses zu Wohnzwecken. Die Bau- und Planungszeit erstreckte sich von 2011 bis 2016. Hierbei waren umfangreiche Baumaßnahmen erforderlich. Die Decken über dem Erd- und dem Obergeschoss mussten angepasst werden, damit die Geschosse richtig genutzt werden können. Die Sohle wurde komplett erneuert und das vorhandene Gefälle ausgeglichen, um die Nutzbarkeit zu Wohnzwecken und die Barrierefreiheit zu gewährleisten. Darüber hinaus wurde der Sockel anhand des vorgefundenen Natursteinsockels neu aufgemauert. Mit viel Liebe und großem Engagement der Bauherren wurde der ostwestfälische Vierständerfachwerkbau mit kleinem Stallanbau Stück für Stück mit natürlichen Materialien umgebaut.

Entstanden ist ein offenes Raumkonzept: Im Deelenbereich wurde eine neue Galerie eingezogen und die Treppe auf die gegenüberliegende Seite verschoben. Außerdem wurde zwecks besserer Belichtung das ehemalige Deelentor ersetzt. Durch zwei offenstehende Gefache in der Hille wird ein Blickbezug zwischen Deele, Windfang und Küche hergestellt. Die Küche befindet sich in dem rekonstruierten Fachwerkqueranbau, dem alten Stall. An die Küche und das Wohnzimmer schließt die Terrasse an. Während das Erdgeschoss genügend Räume zur Gemeinschaft bietet, sind im Obergeschoss Bad, Schlaf-, Kinder- und Gästezimmer angeordnet. 

Heute fügt sich das Gebäude wie selbstverständlich in die Umgebung ein. 

  • Straßenansicht
  • Eingangsansicht vorher
  • Eingangsansicht nachher
  • Rückseite
  • Deele
  • Hille
  • Küche
  • Bad

 


 

Ihre Ansprechpartner


Jonathan Gröne und Arvid Gröne
Architekten

 

05250 5 22 60

info(at)groene-architektur.com